Donnerstag, 12. April 2018

Erreicht - Reached

Hallo & Welcome back.

Zu Ostern habe ich euch von meinen Smart Goals erzählt.
Wie bereits berichtet, habe ich zwei Arbeite ja schon zum damaligen Zeitpunkt abgegeben. Rückmeldungen habe ich allerdings noch nicht erhalten. Also zumindest ein Professor hat mir geantwortet, dass es mit der Benotung ein wenig dauern würde.

Bei meiner Bacheloarbeit sieht es so aus:
Ich bin so gut wie fertig. Und habe auch schon eine E-Mail an meine Professorin geschickt weil noch Fragen offen waren.
Nun muss die Arbeit noch jemand Korrektur lesen und ich muss die Tipps meiner Professorin einarbeiten / umsetzen.

Habe ich neue Ziele?
Natürlich! Davon erzähle ich allerdings demnächst.
Bis dahin: Alles Gute beim erreichen eurer Ziele!


During easterholidays I have told you about my smart goals.
I also already told you, that I already handed out two of my papers.
One professor already wrote me, that he will need some time to check it. The other professor didn't write back yet.

Status of my bachelorthesis?
I am almost done. I have written two questions to my professor and as soon as she answered I am going to work on those questions. Afterwards I still need someone who is reading my thesis.

Do I have new goals?
Of course! But I will tell you more about those soon.
Until then I wish you all the best!

-Laura

Mittwoch, 4. April 2018

Geburtstagsgeschenk - Birthday present

Hallo & Welcome back.


Wie ihr bereits vom letzten Blogpost wisst, hatte ich Geburtstag.
Das größte Geburtstagsgeschenk habe ich mir aber zwei Tage vorher schon selbst gemacht. Und zwar gemeinsam mit meiner Hündin.

Lychee lebt nun bei mir seit sie 2 Monate alt war und wir haben seitdem gemeinsam trainiert. Unser Ziel war die Teambeurteilung durch das Messerli Institut.
Denn nur durch diese bestandene Prüfung ist Lychee ein offizieller Assistenzhund mit speziellen Zutrittsrechten.

Am 22. März sind wir dann zu dieser Prüfung angetreten und wir haben bestanden!
Ich bin überglücklich und sehr stolz auf meine Zwergpudeldame.
Da es aber hier auf diesen Blog NICHT hauptsächlich um meine Hündin und unsere Erlebnisse gehen soll, hat Lychee ihren eigenen Blog: https://lycheethepoodle.com/
Wer gern verfolgen würde was wir so erleben oder wer in Hundeerziehung und / oder Leben mit Hund interessiert ist, kann dort und auf Lychees sozialen Netzwerken ja einmal vorbei schauen.


You may know from my last blogpost that it was my birthday a few days ago.
Well, I have to tell you that I got the biggest birthday present already two days before: Lychee and I - WE - passed the servicedogexam!
I am so proud of my little girl.

However, you know that this blog isn't about my dog so I made her a website / blog: https://lycheethepoodle.com/
On her blog you can also find the link to her Instagram and Facebook.
If you would love to see a daily dose of cute dog pictures you can follow my little poodle on her social networks.

-Laura

Samstag, 31. März 2018

Smart goals

Hallo & Welcome back!


Meinen Geburtstag musste ich auf der Uni verbringen. Das war mein erster Geburtstag, den ich auf der Uni verbringen musste.
Und wisst ihr, was wir an diesem Tag besprochen haben? Unsere "Vision & Mission" sowie unsere "Smart Goals" für die kommenden Monate.

Ich für meinen Teil kann sagen: 
Klar war ich an dem Tag müde, weil wir reingefeiert haben. Klar hätte ich meinen Geburtstag gerne anders gestaltet. Trotzdem fand ich den ersten Teil dieses Kurses wirklich interessant und inspiererend!

Und genau deshalb möchte ich euch kurz und knapp updaten:
Ich habe mir für die Osterferien wirklich einige Ziele gesetzt.
Ich wollte zwei Arbeiten für die Uni fertigstellen und abgeben - das habe ich mittlerweile bereits erledigt.
Außerdem möchte ich den Großteil der Auswertung bei meiner Bacheloarbeit fertigstellen.

Warum ich euch das erzähle? Um euch nach den Osterferien zu erzählen, ob ich diese Ziele erreicht habe. Es ist nämlich wichtig, seine Ziele im Auge zu behalten.
Also ein Tipp für euch: schreibt euch eure Ziele sowie ein "Erledigungsdatum" dazu auf und schaut dann, ob ihr diese Dinge erledigen konntet.
Glaubt mir, das macht glücklich.

Aber nicht nur das macht mich glücklich. Sondern auch, dass ich wieder etwas erreicht habe. Mehr werde ich euch dazu aber erst erzählen, wenn es wirklich fixiert ist!

Jetzt erstmal wünsche ich euch: FROHE OSTERN! 


Well, it was my birthday last weekend and I've spent most of my day at university. 
However, it could have been worse.

We really learned something special - at least in my point of view. We talked about our "Vision & Mission" and about Smart Goals.

So what I would like to do now is to tell you my smart goals for my easter break:
I wanted to finish and send away two papers for university and I did so already by today.
Furthermore I want to finish most of my evaluation for my bachelor thesis.

Why I am telling you that? Because so I can tell you after my easter break if I reached my goals.
So here is a tip for you: write down your goals and until when you want to reach those. And then check if you've reached your goals.
Believe me, that will make you happier.

There is also something else which made me happy today. But I will tell you about that as soon as it really is fixed.

For now I wish you: HAPPY EASTER!

-Laura

Donnerstag, 15. März 2018

Einladung als Entschuldigung - Invitation

Hallo & Welcome back!

Vor einigen Wochen habe ich mich mal wieder gerne an das gute alte London zurückerinnert.

In London ist es in vielen Lokalen so, dass es auf Tischen ein Rollstuhlzeichen gibt. Und wenn man nun als Rollstuhlfahrer reinkommt, bittet ein Kellner die Leute die dort sitzen den Tisch zu wechseln.
Sehr nett muss ich sagen! Und wirklich vom Vorteil denn: als Rollstuhlfahrer kann man oft nicht jeden Tisch nutzen. Zum Beispiel hohe Tische nicht. Oder Tische die man nur über Stufen erreichen kann.

Und zack sind wir schon beim Thema angelangt!
Es war Faschingsamstag - Vormittag. Ok, kurz vor Mittag. Ich kam mir in dem Möbelgeschäft schon mal so vor als wär ich die einzige die schon bereit für den Faschingsumzug ist. Aber egal. Das spielt hier keine Rolle.
Wir haben das Restaurant des Möbelgeschäftes betreten und es war - wie zu erwarten - voll. Ein Tisch der stufenlos erreichbar war, war zwar frei, aber reserviert. Nun, es wären noch 3 weitere Tische frei gewesen. Aber: dafür hätte ich drei Stufen überwinden müssen. Unmöglich mit dem E-Rollstuhl!

Nun, meine Mama sprach eine Kellnerin an. Die zeigte wenig Interesse. Die Lösung wäre ja einfach: eine andere Familie hätte einen Platz einnehmen können der nur über Stufen erreichbar ist und wir dann deren Tisch.
Meine Mama ging also auf ein älteres Ehepaar zu. Die waren auch gewillt ihren Platz zu tauschen, hatten allerdings schon bestellt. Das heißt, eine Kellnerin hätte kommen müssen und das gemeinsam mit uns allen klären sollen. Aber es kam niemand.

Nachdem sich nebenan ein „Konkurrent“ befindet - ebenso Möbelgeschäft mit Restaurant - sind wir dann dahin gegangen.
Dort wurde auch schon eine Rampe gebaut damit man als Rollstuhlfahrer die Terrasse nutzen kann. Nachdem ich das vorgeschlagen hab.

Wie ihr es wahrscheinlich schon gedacht habt, habe ich mich auch beim Geschäft direkt beschwert. Meine Idee, zukünftig keine Stufen mehr einzubauen, wurde positiv angenommen. Die MitarbeiterInnen werden geschult damit so etwas nicht nochmal passiert und wir haben Essensgutscheine bekommen.
Also: wir werden wieder hingehen und ausprobieren, ob es nun besser funktioniert.



I love London. You probably know that. And I feel like London is very wheelchair-friendly! I also made the experience that they do have tables with a wheelchair-sign on them so that if someone with a wheelchair is coming to the restaurant the table has to be made free for handicapped people when there is sitting someone who is not disabled.
This is great because there are often tables which are too high for wheelchair-users or which are only reachable when you can get over stairs.

So we went to a furniture shop a few weeks ago. They also have a restaurant and we wanted to eat there. As always it was very full. There was only one free table left which was reachable without stairs. However, this table has been reserved. 
But there were three free tables left for which you would have to get over stairs. And that is impossible with my electronical wheelchair!

So my mum went to a waitress and asked for help. The solution was kinda easy: someone who was sitting "downstairs" could change the table to one of those "upstairs" and we could get their table. However, the waitress did not want to help!
We have found a family who would have changed their table with us, but they ordered already. So we would have needed a waitress again. But no one came to help.

So we decided to go to another furniture shop and eat there!
I also wrote a complaint to the other furniture shop. And I asked them if they could not build stairs anymore. 
They apologized and said, that they will talk to their staff. And as soon as they rebuild the restaurant they will get rid off the stairs. And: they gave us coupons!
So we will go there again and see how the waitresses act now.

-Laura

Mittwoch, 21. Februar 2018

Kontrolle? - Control?

Hallo & Welcome back!

2018 wird alles anders, habe ich gesagt. Und 2018 wird mein Jahr - das habe ich auch gesagt.
Den bisherigen Entwicklungen zufolge kann ich sagen: bisher ist 2018 richtig geil :D
Obwohl ich zugeben muss, dass ich ein bisschen von meinem Kontrollfreak verloren habe und ich bin ein bisschen chaotischer als sonst?
Das heißt, dass ich nicht mehr jeden Tag komplett durchplane. Ja, das ist für meine Verhältnisse schon relativ chaotisch.

Ich bin in das Jahr 2017 mit einer App gestartet, wo ich eintragen konnte, wie viel Kalorien ich pro Tag zu mir nehme. Keine Sorge, ich wollte nicht abnehmen!
Aber aufgrunddessen, dass ich kaum zunehme kann ich bisher eigentlich essen was ich möchte. Und ich war mir sicher, dass ich mich relativ ungesund ernähre. Die App hat mir das auch gezeigt - haha!
Irgendwann habe ich aber die Lust verloren, alles mitzuschreiben. Und habe dann schon im Sommer 2017 die App wieder von meinem Handy gelöscht.
An meinem Essverhalten habe ich nichts geändert (shame on me). Mal esse ich eine Woche total gesund, dann wieder nicht. Ja, ich esse immer noch worauf ich gerade Lust hab.

Als ich von zu Hause ausgezogen bin - also schon als ich ins Studentenheim gezogen bin - wollte ich wissen, was ich ausgebe. Ihr müsst wissen: ich konnte nicht widerstehen und bin Anfangs als ich in die Stadt gezogen bin erstmal wöchentlich im Shoppingcenter gewesen denn sowas hatten wir am Land nicht - haha!
Außerdem habe ich (das habe ich mir vorher durchgerechnet) fast nie selbst gekocht wenn ich in Klagenfurt war - also das erste Semester über. Und so hab ich beschlossen erstmal mitzuschreiben was ich so ausgebe.
Das habe ich nun fast 3 Jahre gemacht und nun beschlossen, dass ich das gar nicht wirklich brauche.
Weil wisst ihr, was sich bei mir eingeschlichen hat? Wenn ich gemerkt habe, dass das Monatsbudget zu Ende geht habe ich meine Einnahmen angeschaut, dann die Ausgaben, ausgerechnet wie viel noch übrig ist und das dann ganz schnell ausgegeben weil ich mir dachte: ich habe es eh noch.
Das habe ich - bevor ich die Liste hatte - nie gemacht. Da hatte ich nach den ersten zwei Wochen im Monat schon das Gefühl, dass ich viel ausgegeben hatte. Was aber eigentlich gar nicht so war.

Die einzigen Listen die es in meinem Leben derzeit noch gibt sind Assistenzlisten. Und To-do Listen!



Well, I knew that 2018 would be great. And until now it also is great. 
Maybe also because I did change some of my behaviours.

Back in 2017 I still was a little controlfreak ;)
I am not like that anymore. Now I am a little bit more chaotic. Well, chaotic in my point of view. I am not planning every single day anymore. This is my kind of being chaotic. 

I started the year 2017 with an app which counted how many calories I've eaten every single day. Not because I wanted to loose weight, but because I wanted to know if I am eating healthy or not. Well, I am not eating healthy at all.
But even though the app showed me that my eating behaviours are not the best I am still eating whatever I want to :D 

Back when I moved to Klagenfurt, which was 3 years ago, I started to visit the shoppingcentre every week because we didn't have one back where I lived before - hahaha! 
And I also ate in a restaurant every day when I was in Klagenfurt. So I wanted to know what I am spending.
I started a list with the beginning of 2015. So I have written a list of how much money I spend for two years!
After some time the following problem occured: I checked what my income was, what I have spent already and saw that I still had some money left and then I've spent it.
I did not do that before!
So with the beginning of 2018 I decided to stop that. 

The only lists I still have are the lists with the working-hours from my personal assistance and To-do lists!

-Laura

Mittwoch, 7. Februar 2018

Gelebte Inklusion, oder? - That's how Inclusion works, right?

Hallo & Welcome back.

Während ich diesen Blogpost schreibe, bin ich gerade in meiner heiß geliebten (& warmen) Wohnung eingesperrt weil es schneit.
Also verzeiht mir, dass ich ein Thema aufgreife, welches ein wenig mit Weihnachten zu tun hat. 


Eines der neuesten Gebäude an der Universität Klagenfurt.
Auch das Gebäude in dem ich hauptsächlich studiere.
Der Eingang ist barrierefrei; im Gebäude selbst fehlt es aber auch
an einigen Ecken.
Picture by Michele Regger

Wenn man Menschen zuhört – auch jenen mit einem Handicap – möchte man meinen, dass Universitäten in Bezug auf Barrierefreiheit sehr fortschrittlich sind. Und somit auch in Bezug auf gelebte Inklusion.
Ich habe bereits öfter berichtet, dass auch an der Universität Klagenfurt nicht alles barrierefrei ist.
So kann man zum Beispiel das Krafttraining für Menschen mit Behinderung beim Universitätssportsinstitut (kurz USI) nicht besuchen wenn man im Rollstuhl sitzt.
Gelebte Inklusion in Bezug auf Sport wäre für mich etwas anderes.

Doch zumindest wenn ich mit meinen Freunden unterwegs bin fühle ich mich miteinbezogen. Sie ermöglichen mir ein normales Studentenleben, doch manche Dinge können selbst sie nicht ändern. Und oft werden auch auf der Universität – wo Inklusion doch angeblich schon ausgelebt wird wenn man den Leuten so zuhört – Dinge erst verbessert, wenn sich jemand beschwert.

Ich war einige Wochen vor Weihnachten beim Glühweinopening an der Uni. Gut angezogen und mit E-Rollstuhl. Mit der Annahme, dass wir sowieso im Zelt stehen würden. Doch falsch gedacht, eine Rampe gab es zum damaligen Zeitpunkt noch nicht. Mir fällt oft auf, dass selbst bei neu errichteten Dingen nicht mitgedacht wird.
Irgendwer dürfte sich jedoch danach beschwert haben, denn gut eine Woche später gab es plötzlich eine Rampe.

Ob so gelebte Inklusion aussieht weiß ich nicht. Denn müsste man dann nicht schon im Voraus an solche Kleinigkeiten denken?


Well, I am really sorry for talking about such a christmasy topic today, but while I am writing this blogpost I am closed in in my apartement because of snow.

I sometimes hear people talking about inclusion. And a lot of them say: "Well, universities are really up to date when it comes to inclusion of handicapped people."
I would like to argue that that's not true at all.
I have told you in the past that at the University of Klagenfurt we have a sports-centre with different courses. There is also a strength training for disabled people. Well, you can visit it only as long as you are not sitting in a wheelchair. That's not inclusion for me!

However when I am going out with my friends I feel like a normal student. They help me wherever they can but there are things they also can't change. 
So some weeks before christmas we went to the opening of the mulled wine bar at the university. I had a lot of clothes on and went there with my electronical wheelchair. My friends and I were sure that we would stand inside (in the tent where the bar has been situated) but that wasn't the case because there was no ramp!
Some days later there was a ramp. Probably because someone has complained.
But .. that is not inclusion for me. I mean why couldn't they think of such a tittle when they have build up the tent. 
That's really something I don't get at all. 

-Laura

Montag, 29. Januar 2018

Behinderte shoppen nicht - We don‘t shop!

Hallo & Welcome back!

Ich war wieder mal am Land unterwegs (also bei meinen Eltern) und habe mich gefragt ob die Leute wirklich glauben, dass „Behinderte“ nicht shoppen gehen?

Es war kurz vor den Weihnachtsfeiertagen und auch wir mussten dafür noch einiges einkaufen. Und irgendwie war jeder Behindertenparkplatz besetzt!
So viele Menschen mit Handicap hab ich aber am Land bisher nicht gekannt und deshalb mal gecheckt, ob sie einen Ausweis haben. Einer! hatte einen ..
Natürlich waren auch die anderen - also normalen - Parkplätze besetzt.

Das schlimmste: am Land wird das nicht so konsequent kontrolliert wie in der Stadt. Und das stört mich wirklich sehr. Denn es ist nicht egal, dass diese speziellen Parkplätze besetzt werden & das müsste viel öfter abgestraft werden finde ich.

Denn ja: auch „Behinderte“ gehen einkaufen ihr Lieben; wir sperren uns nicht zu Hause ein. Stellt euch vor: wir gehen sogar zu Veranstaltungen, Feiern und vieles mehr was man halt so macht.


I have been visiting my parents again. They don‘t live in a city like I do and I really asked myself if people here think, that disabled people don‘t shop?

Some days before christmas also we had to buy food but somehow almost every parking slot for disabled people was occupied. To be honest: I haven‘t seen so many disabled people in this „village“ until then. And so I thought I would check if they have a card in their car which shows, that they need this parking slot. One! had it in the car ..
Of course also most of the normal parking slots have been occupied.

The worst thing is: in most cities they do control if disabled people or non-disabled people do use these parking slots. In most „villages“ they don‘t. But no matter where you live: they should control it everywhere because disabled people do need these bigger parking slots.

I just want to add: YES also disabled people go shopping; they don‘t stay at home every time. The truth is: we go to parties and all that kind of things too.

- Laura

Freitag, 19. Januar 2018

Dinge tun, die niemand erwartet - Just do it!

Hallo & Welcome back.

Habt ihr auch einfach mal Lust & Laune genau das zu tun, was ihr wollt? Was ihr für richtig haltet?
Genau so ging es mir vor ein paar Monaten als ich beschlossen habe, nicht mehr regelmäßig neben dem Studium zu arbeiten. Also sozusagen wirklich nur mehr als „Freie Mitarbeiterin“ auf Auftrag tätig zu sein.

Dies bedeutet natürlich, dass man kein regelmäßiges Einkommen mehr hat. Aber .. was bringt einem dieses wenn man nichts damit anfangen kann weil es einem einfach nicht gut geht?
Viele waren schockiert. Auch innerhalb meines Bekanntenkreises hieß es: „Und wie willst du dir nun dein Leben finanzieren?“ oder „Laura, du musst doch nebenbei arbeiten, das macht doch jeder!“.

Ich wusste, dass ich zurückstecken muss. Das ist bis heute kein Problem. Ich wusste aber auch, dass ich in dem Moment nicht die Leistung erbringen konnte welche ich normalerweise erbringe. Denn ich musste (und muss noch immer) erst einmal auf meine Gesundheit achten; körperlich so wie psychisch.

Auch wenn viele nicht damit gerechnet hatten musste ich diesen Weg gehen. Und ich bin schon auf 2018 gespannt denn: es steht etwas am Plan womit viele wahrscheinlich auch nicht rechnen :D
Sollte dieser „Wunsch“ in Erfüllung gehen werde ich euch jedenfalls mitnehmen!

Was ich euch aber sagen wollte: ihr müsst nicht neben dem Studium arbeiten nur weil es alle anderen tun. Tut es wenn dann ausschließlich für euch selbst!
Menschen mit einem körperlichen Handicap können eben nicht so viel gleichzeitig erledigen wie Menschen ohne einem Handicap.
Wobei: ich gehe zur Uni, bilde meinen Hund zum Assistenzhund aus, gehe regelmäßig zur Massage und zur Physiotherapie. Als Hobby bin ich noch bei einem Chor - wobei auch mein Hund ein riesiges Hobby ist <3
Seit ich sie habe interessiert mich alles zum Thema positiver Hundeerziehung so sehr und ich freue mich auf jeden Fortbildung. Aber auch auf jede Trainingseinheit mit ihr!


Have you ever thought about doing exactly what you want or what you need? That's how I felt a few months ago when I decided to quit my job and only work as a freelancer; so just if someone asks me to do some work.

Well, of course this meant that I wouldn't have a regular income anymore. But I knew that I could handle daily life even without that and I since I wasn't feeling so good I just had to make that choice!
A lot of friends then said: "How will you now finance your daily life?" or "Everyone is working next to university so you should do that too!"

I knew that I couldn't do all the things I did when I still had a regular income but until today I had no problems with that. However I also knew that I couldn't work as much as I usually did because I just didn't feel good enough. I just have to take care of my body.

Even though a lot of people were surprised I am happy that I made that choice. And for 2018 I have something on my list too - something a lot of people won't expect. If this "Wish" is coming true I will take you all with me!

What I want to say is: You don't have to work next to University just because everyone does. If you do you should do it for yourself.
People with a handicap can't do as much as people without a handicap can.
Well .. I still do a lot: I go to University, I train my dog, I visit massage and physiotherapy regularly. And singing in a choir is my hobby - and even my dog is a big hobby <3
Since I have my little girl with fur I love to go to workshops for learning more about positive training. And I love each training session with my dog!

-Laura

Montag, 8. Januar 2018

Ständig kaputt - Broken again

Hallo & Welcome back.

Kaum zu glauben, dass mein elektrischer Rollstuhl noch nicht einmal 3 Jahre alt ist wo er doch ständig kaputt ist :(
Das mein Rollstuhl immer wieder Zicken macht, dürfte den meisten von euch bekannt sein. Diesen Rollstuhl brauch ich vor allem, um Bus zu fahren. Lange Spaziergänge zu machen. All diese Dinge.

Als ich im Oktober in Wien war, machte der Rollstuhl am Heimweg plötzlich Probleme. Eigentlich dachte ich es liegt an der Kälte, doch auch einen Tag später (es war Sonntag) machte der Rollstuhl Probleme. Und deshalb bin ich mit meinem kleineren Rollstuhl zum Accessibility Check gefahren.

Gleich am Montag wurde der Rollstuhl abgeholt und durchgecheckt. Es gab eine Fehlermeldung, diese wurde behoben. Ich bekam den Rollstuhl nach ein paar Tagen wieder mit der Nachricht, ich soll mich melden wenn das Problem wieder auftaucht. Nur einige Wochen später tauchte das Problem wieder auf. Seither war der Rollstuhl ca. 3 Mal beim Sanitätshaus.

Es wurden Batterien ausgetauscht so wie ein Modul. Und eigentlich hatten wir einige Tage vor Weihnachten, als ich den Rollstuhl wieder bekommen hab die Hoffnung, dass wir uns erst für einen üblichen Jahrescheck wiedersehen. Aber nein, nur wenige Tage später machte der Rollstuhl eine Art Vollbremsung. Wär ich nicht angeschnallt gewesen, hätte ich mir wehgetan da ich wahrscheinlich rausgefallen wäre weil ich meinen Oberkörper nicht so halten kann.

Nun, ich habe einen Ersatzrollstuhl bekommen denn meiner wurde eingesendet. Auf Dauer ist das natürlich kein Zustand, da meiner an mich angepasst ist. Aber ich vertraue meinem Rollstuhl im Moment nicht; gar nicht.
Und ganz ehrlich: wenn das Problem auch bei der Herstellerfirma persönlich nicht gefunden wird, brauche ich wohl oder übel einen neuen.


Can you believe that my electronical wheelchair is only 3 years old when you hear that it is broken again? :(
If you have been following me for a while you know that my wheelchair is broken quite often. But I need it for leaving the house, for using the bus, for doing long walks with my dog. All that kind of things.

When I was in Vienna back in October he had problems again. I thought it was because it was kinda cold, but even one day later I still had those problems. 

On Monday - two days later - they took my wheelchair to repair it. At least they tried to fix it.

Well, since then my wheelchair was broken a lot of times. And once I almost fell!
And now they have sent it to the manufacturer and I have another one until I get mine back. But I need my wheelchair because it is adapted especially for me.
If they can not fix it now I really need a new one.

-Laura